Das Jugendhaus Don Bosco bietet Erziehungsbeistandschaften als Nachbetreuungshilfe, aber auch als eigenständige ambulante und flexible Hilfeform an. Rechtsgrundlage ist gewöhnlich §30v.m. 27ff SGB VIII.
Voraussetzung ist immer eine hilfeplanabhängige Hilfegewährung durch das zuständige Jugendamt. Die Finanzierung erfolgt auf der Basis einer entsprechenden Vereinbarung über Fachleistungsstunden.
Die Aufgabe eines Erziehungsbeistandes besteht darin, Problemlagen von Minderjährigen unter Einbeziehung der Familie und des sozialen Umfeldes zu bearbeiten und persönliche sowie soziale Ressourcen zu stärken oder zu erschließen. Die Hilfe zentriert sich auf die Unterstützung des Minderjährigen und ist in der Regel längerfristig angelegt, kann zu Beginn aber auch eine sog. Clearingfunktion erfüllen und um entsprechende diagnostische Fragestellungen ergänzt werden.

Die Betreuung bezieht sich insbesondere auf

  • die Beziehungen und das Erziehungsverhalten in der Familie
  • schulische und berufliche Probleme des Kindes/Jugendlichen
  • auf Probleme des Kindes /Jugendlichen im Bereich seiner sozialen Beziehungen und Orientierungen (Freizeitverhalten, Freundeskreis, Legalverhalten, psychische und körperliche Gesundheit u.v.m....)

Methodik:

  • Soziale Einzelfallarbeit
  • Soziale Gruppenarbeit
  • Eltern- und Familienarbeit
  • freizeit- und erlebnispädagogische Maßnahmen

Umfang der Betreuung:
Die Betreuung nimmt erfahrungsgemäß 5-10 Wochenstunden bei bedarfsgerechter Verteilung in Anspruch. In der Fortentwicklung der traditionellen Konzeptionen zur Erziehungsbeistandschaft werden selbige heute mehr und mehr als flexible Erziehungshilfen gesehen und angewandt. Das Bedeutet, daß Methodik, Umfang und Intensität der Betreuung auf den Einzelfall zugeschnitten werden müssen.

Verlauf der Betreuung:

  • Vorbereitungsphase /Clearingphase
  • Intervention
  • Stabilisierung
  • Ablösung bzw. Übergang in andere Hilfen

Wie bekommt man diese Hilfe?
Vom Verfahren hier gilt alles, was unter den Punkten [Aufnahme] im 2. Unterpunkt: "wie kommt es zu einer Aufnahme?" und [wo gibts Hilfe?] ausgeführt wurde. Anspruchsberechtigte Interessenten (Sorgeberechtigte!) sollten sich frühestmöglich mit dem zuständigen Amt für Jugend und Familie (Jugendamt) in Verbindung setzen. Je früher, desto besser!

Spenden

Konten:

Sparkasse Oberland
IBAN: DE31 70351030 0000 3035 86
BIC: BYLADEM1WHM

Hypo Vereinsbank
IBAN: DE 86 70025175 4260 1123 20
BIC: HYVEDEMM643

Was wir benötigen!