Ihr Recht auf Erziehungshilfe

Eltern haben heute viele Nöte und Probleme. Die Erziehung von Kindern ist kompliziert und schwierig geworden. Viele Wechselfälle des Lebens, Zeitmangel, Wohnverhältnisse, Arbeitslosigkeit, Trennungen, Schulprobleme, "falsche Freunde", Verschuldung, Alkoholismus... können einzelne oder die ganze Familie, manchmal auch mehrere Generationen aus der Bahn werfen!

Sie sollten wissen, daß Sie auf eine notwendige und geeignete Erziehungshilfe einen Rechtsanspruch ha ben. Damit Sie zu Ihrem Recht kommen, sollten sie folgendes beachten: Stellen Sie einen Antrag beim Jugendamt. (Bsp. siehe hier) Sie können einem/r Sozialarbeiter/in mündlich sagen, daß Sie Hilfe möchten. Es genügt auch, wenn Sie formlos an das Jugendamt schreiben, daß Sie bei der Erziehung Hilfe brauchen.

Eltern haben aber auch für sich und ihre Kinder ein Recht auf Hilfe zur Erziehung, wenn das Wohl des Kindes oder Jugendlichen nicht sichergestellt ist. (§ 27 SGB VIII).

Fragen Sie nach, was für Hilfen es gibt und was sie bedeuten. Sehen Sie sich bei Bedarf verschiedene Dienste und Einrichtungen von verschiedenen Anbietern an! Auch Kinder und Jugendliche werden gehört und es soll ihnen alles altersgerecht erklärt wird. Fragen Sie nach der Ausgestaltung Ihres Wunsch- und Wahlrechtes (§5 SGB VIII) und seiner praktischen Ausgestaltung.

In jedem Landratsamt oder Sozialbehörde gibt es Bröschüren des Bundesministeriums, die das sog. „Kinder- und Jugendhiflegesetz“ auch kurz KJHG genannt enthalten. Sie können sich solch eine Bröschüre auch vorab besorgen oder im Internet nachlesen.

Fassen wir zusammen:

  • wenn eine Hilfe notwendig ist, nach fachlicher Erkenntnis auch geeignet und zu einer vergleichbar geeigneten Hilfe keine unvertretbaren Mehrkosten entstehen, dann muß diese Hilfe auch gewährt werden und zwar, wie das Gesetz sagt "rechtzeitig". "Unverhältnismäßige Mehrkosten" heißt im übrigen keinesfalls, dass die immer die günstigste Hilfeart zu wählen ist!
  • die Hilfe muß gewährt werden, wenn und solange sie notwendig und geeignet ist (Altersgrenzen )!
  • Eine Beendigung der Hilfe unanhängig von den Erfordernissen oder den gesetzlichen Altersgrenzen ist nicht zulässig, sofern es nicht offenkundig an Ihrer Mitwirkung mangelt!
  • Der Kostenträger muß nach dem Einzelfall die Kosten für Dienstleistungen wie Beratung, Erziehung, Förderung, aber auch nötige Sachleistungen wie Unterkunft, Taschengeld, Krankenhilfe, usw. übernehmen.
  • Wenn man Erziehungshilfe beantragt, hat man zunächst Anspruch darauf, daß jemand sich um das Problem kümmert und zwar fachkompetent und zeitnah, sowie mit dem Antragsteller die geeignete Hilfe findet.
  • Außerdem hat man das Recht, mit auszusuchen, wer einem helfen soll. * Es müssen Ihnen verschiedene Möglichkeiten der geeigneten - nicht der billigsten - Hilfe in Diensten und Einrichtungen verschiedener Trägern angeboten werden. Auf dieses Recht müssen Sie explizit hingewiesen werden!
  • Man kann aber auch jederzeit den Antrag zurückziehen.
  • Die Hilfe, die gewährt wird, bekommt man in Form eines Leistungsbescheides mitgeteilt. Gegen diesen kann man innerhalb von vier Wochen Widerspruch einlegen
  • Die Hilfe ist aber keine Einbahnstrasse. Dem Recht auf eine Hilfe steht die Pflicht gegenüber, nach bester Möglichkeit am Gelingen der Hilfe mitzuwirken!
  • Je nach Einkommen und Hilfeart ist eine Kostenbeteiligung ( siehe § 90ff SGB VIII) zu leisten!

Adressen Jugendämter
Download: Broschüre Kinder- und Jugendhilfegesetz

Spenden

Konten:

Sparkasse Oberland
IBAN: DE31 70351030 0000 3035 86
BIC: BYLADEM1WHM

Hypo Vereinsbank
IBAN: DE 86 70025175 4260 1123 20
BIC: HYVEDEMM643

Was wir benötigen!